Sitzung der Gemeindevertretung am 26.09.2013

Im nichtöffentlichen Teil ab 19 Uhr wurden u.a. 2 Nutzungsänderungen positiv beschieden und eine Grundstücksangelegenheit beraten.

Der öffentliche Teil ab 20 Uhr begann mit einer Einwohnerfragezeit sowie dem Bericht des Bürgermeisters zu folgenden Themen:

-Gespräch mit der UNB zur Lindenallee

-Amtsausschusssitzung mit der erneuten Wahl von Thorsten Rockel zum Amtsvorsteher

-Bürgermeistersprechstunde wird zur Zeit gut angenommen

-Photovoltaikanlage auf dem Klärteichgelände

-Sitzung AZV

-Jahreshauptversammlung des Schleswig Holsteinischen Gemeindetages im Kreisverband Pinneberg u.a. zum Thema Länderfinanzausgleich

-Bundestagswahl mit einer sehr guten Wahlbeteiligung von über 86%

-Anschreiben an alle Haushalte zur Hundesteuer

 

Der Sport-Jugend- und Kulturausschussvorsitzende Uwe Wollner berichtet über die letzte Sitzung und den anstehenden Bingoabend.

Frauke Runge als Sozialausschussvorsitzende berichtet über die Seniorenausfahrt nach Tönung sowie über die nächsten Termine Adventsbasteln und Weihnachtsfeier.

Im nächsten Tagesordnungspunkt empfiehlt der Wahlprüfungsausschussvorsitzende Volker Klüsener nach vorheriger Sitzung des Ausschusses die Kommunalwahl für gültig zu erklären. Dies wird von der Gemeindevertretung danach so beschlossen. 

Im Anschluss wählt die Gemeindevertretung die Vertreter für die Ausschüsse.

Danach berichtet der Bürgermeister über das Ergebnis des Zensus 2011. Dieser hatte eine Einwohnerzahl von 974 für Seestermühe ergeben. Durch einen Beschluss wird danach das Amt ermächtigt Akteneinsicht zum Zensus zu erlangen. 

Anschließend wird der B-Plan 12 beschlossen und ein Aufstellungsbeschluss zum B-Plan 4 gefasst.

Danach wird die erste Änderung des F-Plans der Gemeinde im Bereich Klärteichanlage und südlich Dorfstrasse beschlossen.

Im folgenden wurde über den Standort des Feuerwehrgerätehauses am Sportplatzgelände berichtet und der Grundsatzbeschluss gefasst mit diesem Standort fortzufahren. Es wird eine Arbeitsgruppe gebildet zu der auch Vertreter des Sportvereins gehören sollen. Ziel soll es sein, das Feuerwehrgerätehaus mit Umkleidekabinen für den Sport zu kombinieren. Der vorhandene Trainingshartplatz hinter dem Parkplatz müsste für diesen Neubau geringfügig verkleinert und in diesem Zuge saniert werden.

Als letzter Punkt wurde die Überarbeitung der Nutzungs- und Entgeldverordnung in den Hauptausschuss übertragen. Es wird überlegt, wie man ggfs. den Nutzerkreis erweitern oder das Angebot attraktiver gestalten kann. Es gab bereits einzelne Anfragen, um das Bürgerhaus ggfs. stundenweise für zB. für Kaffeetafeln anlässlich einer Trauerfeier, für Rückenkurse oder ähnliches zu nutzen. Die Haus- und Benutzerordnung  sieht hierfür derzeit keine gesonderte Regelung vor. Es sollte dafür künftig evtl. eine stundenweise Staffelung o.ä. enthalten.

 

 

 

Aktuelles